Projektmanagement

HyTechHafen Rostock

Energiehafen Rostock
Hafen Rostock

Das Initialprojekt innerhalb der Strategie „Energiehafen Rostock“ ist der „HyTechHafen Rostock“. Unser Institut koordiniert das Projekt und ist aktuell verantwortlich für das Gewinnen von europäischen Partnern (Matchmaking) für die gemeinsame Investitionsanstrengung IPCEI und den nationalen Antrag. Geplant sind die Inbetriebnahme eines 100 Megawatt Elektrolyseurs und die anschließende Hochskalierung der Wasserstoffproduktion auf mehr als 1 Gigawatt innerhalb einer Dekade. Dafür wird eine Infrastruktur im Hafen unter Einbezug des in Transformation befindlichen Steinkohlekraftwerks aufgebaut. Mit dem Pipelineanschluss an das Hydrogen Backbone Netz, der Schaffung eines H2-Zwischenspeichers und der Errichtung einer Wasserstoff-Tankstelle für den Transport- und Verkehrssektor, sind die Grundlagen für eine nachhaltige H2-Wertschöpfungskette mit Potential zur Erweiterung hergestellt. Die ausschließliche Nutzung erneuerbarer Energien und damit die Herstellung von grünem Wasserstoff ist von Beginn an gewährleistet. Der für die Elektrolyse erforderliche Strom wird durch bereits existierende oder im Zubau befindliche Windparks bereitgestellt. Der Hafen sowie seine direkte Umgebung bieten sich als vielversprechender Standort an, da er langfristig in die Importinfrastruktur integriert werden kann. Rostock wird daher zum einen ein Teil der europäischen Wasserstoffwirtschaft und zum anderen Startpunkt des ostdeutschen Wasserstoff-Pipelinenetzes als Teil des European Hydrogen Backbone.

zurück zur Übersicht